Norbert Beck

Ihr Abgeordneter im Landtag

Norbert Beck





Integration von Sport und Bewegung in den Alltag – sportpolitische Sprecherinnen und Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen sprechen sich im Rahmen ihrer Konferenz für die Stärkung der Vereinbarkeit von Sport, Familie, Ausbildung und Arbeit aus



Das Treiben von Sport ist von großer Bedeutung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Der organisierte Sport leistet einen unverzichtbaren Beitrag dazu, die Menschen von Kindesbeinen an zu lebenslangem Sporttreiben zu motivieren. Körperliche Aktivität wirkt sich sowohl auf die physische, als auch die psychische Gesundheit positiv aus. Für die Ausprägung der wichtigen motorischen Fähigkeiten bei Kindern ist Bewegung unerlässlich. Ferner formt Sport erheblich die Tugenden wie Selbstbewusstsein, Empathie, Leistungsbereitschaft und Teamgeist. Auch wenn die Bedeutung von körperlicher Aktivität allgemein bekannt ist, lassen sich feste Zeitfenster für Sport nur schwer in den Alltag von Arbeitsnehmerinnen und Arbeitsnehmern sowie Familien integrieren. Die sportpolitischen Sprecherinnen und Sprecher machen deutlich, dass Sport eine Querschnittsaufgabe ist. Politik, Sportbünde, Kitas, Schulen, Arbeitgeber und Eltern müssen an einem Strang ziehen, damit Bewegung, Spiel und Sport für alle Generationen und Lebenswelten erreichbar ist.

Dabei gilt es zum einen, die Sportstrukturen im Freizeitbereich zu qualifizieren und zum anderen, Sport stärker in den Fokus von Ausbildung und Beruf zu rücken. In Bezug auf den ersten Punkt sehen wir die Politik in der größten Verantwortung. In der Sportstudie Berlin 2017 wurde deutlich, dass über 80 Prozent der Menschen, die Orte ihrer Sport- und Bewegungsaktivitäten in weniger als 30 Minuten erreichen. Mehr als 50 Prozent der Ziele liegen sogar weniger als 2 Kilometer vom Wohnort entfernt. Es kommt also darauf an, wohnortnahe Sportinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Sportstätten und Schwimmbäder gehören schlicht zur Daseinsvorsorge und sind elementarer Bestandteil einer angemessenen Lebensqualität. Die CDU/CSU-Fraktionen setzen sich sowohl dafür ein, dass Sportbedarfe bei der Entwicklung neuer Stadt- und Wohnquartiere ausreichend berücksichtigt werden, als auch, dass vorhandene Sportanlagen kontinuierlich bedarfsgerecht saniert und modernisiert werden. Sportentwicklungsplanungen auf kommunaler wie auf Landesebene können einen Beitrag zur besseren Planbarkeit und Nachhaltigkeit leisten. Dies trägt automatisch zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen lokaler Sportvereine bei.

So vielfältig die Sportlandschaft in Deutschland auch ist, 37 äußern immer wieder viele Menschen Unmut darüber, dass sie sich gerne sportlich betätigen würden, ihnen aber schlicht die Zeit dafür fehlt. Ausbildung, Vollzeitjob und Familie – da bleibt die körperliche Betätigung oft auf der Strecke. Hier sind verschiedene Akteure gefragt, gemeinsam dafür zu sorgen, dass Möglichkeiten des Sports und der Bewegung besser in die Lebenswirklichkeit der Menschen integriert werden.

Wir sprechen uns dafür aus, Firmen verstärkt für Kooperationen mit Sportvereinen und Krankenkassen zu sensibilisieren. Dabei sind zwei Wege möglich und zielführend: Die Durchführung von Sportkursen im Rahmen der Arbeitszeit und das Angebot von Aktivitäten in den Räumlichkeiten der Unternehmen nach Dienstschluss. Dabei sollen qualifizierte Übungsleiterinnen und Übungsleiter bzw. Fitnesscoaches zum Einsatz kommen, die entsprechend ihrer Expertise spezifische Sportangebote für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereithalten.

Mit Blick auf die Gesundheitsprävention sind betriebliche Sportangebote eine Win-win- Situation: Der Arbeitsgeber kann auf leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückgreifen, die Krankenkassen profitieren im wirtschaftlichen Sinne, wenn ihre Versicherten einen gesunden Lebensstil pflegen, die regionalen Vereine können neue Mitglieder gewinnen und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind ausgeglichener.

Fitness- und Ruheräume in den Bürogebäuden erlauben eine individuelle Entfaltung der Sportbedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In diesem Zusammenhang sind aus sportpolitischer Sicht auch Gleitzeitmodelle zu befürworten, damit sich die Angestellten ihre Freizeit effektiver einteilen können. Darüber hinaus begrüßen wir Arbeitgeberzuschüsse zu externen Sportangeboten. Eine finanzielle Beteiligung an einer Kursgebühr oder eines Mitgliedsbeitrages wirkt sich positiv auf die Motivation zum Sporttreiben aus.

Die Politik ist nun gefordert, die Unternehmen für die wichtige Bedeutung des Sports für die physische und psychische Gesundheit zu sensibilisieren und sie von einer stärkeren Förderung zu überzeugen.

Bei Schulkindern ist Bewegung als Grundlage der gesunden Entwicklung elementar. Viele Kinder weisen bei den Schuleingangsuntersuchungen erhebliche motorische Defizite auf. Der Hauptgrund dafür ist laut Experten die fehlende Förderung von Sport und Bewegung seitens der Eltern. Aber auch in der Schule kommt dies zu kurz. Beim Sport üben die jungen Menschen einen respektvollen Umgang mit Gleichaltrigen, knüpfen Kontakte über häuslichen hinaus und lernen, Regeln einzuhalten sowie den richtigen Umgang mit Sieg und Niederlage. Sport fördert das Selbstbewusstsein.

Die CDU/CSU-Fraktionen sprechen sich daher dafür aus, die Sport-AGs an Schulen in Zusammenarbeit mit regionalen Sportvereinen auszubauen und Bewegungselemente stärker in den schulischen Alltag zu integrieren. Von all diesen Maßnahmen versprechen wir uns auch, die jungen Menschen für außerschulisches ehrenamtliches Engagement zu begeistern.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag